Entstehung

Die Fachstelle Alter der Nordkirche hat ihre Wurzeln in zwei ehemaligen Landeskirchen und ist über die Jahre zu ihrer heutigen Form gewachsen.


Die Fachstelle Alter heute

Heute arbeiten zwei Referentinnen in der Fachstelle Alter – mit Dienstsitz in Kiel und in Rostock. Die Fachstelle gehört zum Hauptbereich Frauen und Männer, Jugend und Alter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Der Ursprung in den Landeskirchen

Im nordelbischen Reformprozess Anfang der 2000er Jahre gab es eine AG „Alte und ältere Menschen“. Eine zentrale Empfehlung dieser AG war, eine nordelbische Koordinierungsstelle Altern auf landeskirchlicher Ebene einzurichten. Ziele und Aufgaben wurden beschrieben. Im November 2005 beschloss die Synode der Nordelbischen Kirche eine volle Stelle zur Koordinierung der Arbeit mit Seniorinnen und Senioren. 2006 berief die Synode den damaligen Referenten für Erwachsenenbildung am Pädagogisch-Theologischen Institut der nordelbischen Kirche für den Zeitraum von zwei Jahren in diese Arbeit. Er nahm diesen Arbeitsbereich Altern als Beauftragter der Kirchenleitung auf.

Fast zeitgleich errichtete die Pommersche Evangelische Kirche eine Koordinierungsstelle Altern mit einem Stellenumfang von 25 Prozent, die an eine Pastorenstelle gekoppelt wurde. Pastor Kai Völker übernahm diese Beauftragung.

Im Jahr 2009 wurde die Referentenstelle für die Arbeit mit Älteren in den neu gegründeten Hauptbereich 5 "Frauen, Männer, Jugend" der Nordelbischen Kirche eingegliedert und mit Petra Müller neu besetzt. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Fachstelle Alter konzeptionell weiterentwickelt und aufgebaut.

2012 ­­­– Gründung der Fachstelle Alter der Nordkirche

Mit Gründung der Evangelische Lutherischen Kirche in Norddeutschland wurden die beiden bestehenden Koordinierungsstellen der Nordelbischen und der Pommerschen Kirche zusammengeführt und um einen weiteren Stellenanteil von 25 Prozent erweitert. Dieser neue Stellenanteil wurde mit einer auf fünf Jahre ausgerichteten Projektstelle ergänzt und dann mit Nele Tanschus besetzt. Nachdem Pastor Kai Völker seine Beauftragung zurückgegeben hatte, übernahm zwischenzeitlich Pastorin Mechthild Karopka bis zum Sommer 2019 die Stelle. Nach Ablauf des Projekts und nach der Rückgabe der Beauftragung durch Mechthild Karopa, wurden 2020 die beiden 25 Prozent-Stellenanteile zusammengelegt und mit Nele Tanschus weiterführend besetzt.